Daten vs. Dogma – Klimaerwärmung, Extremwetter und der wissenschaftliche Konsens

Entgegen der gängigen Meinung gibt es unter Wissenschaftlern keinen breiten Konsens über die Ursachen der  sog. Klima-Erwärmung /-Veränderung und deren Effekte sowie von zunehmenden Naturkatastrophen aller Art.
Die Debatte darüber, ob die sogenannte Klimaerwärmung bzw. Klima-Veränderung vom Menschen durch erhöhten CO2 Ausstoß, durch natürliche Schwankungen oder Einflussfaktoren wie Sonneneinstrahlung etc., oder sogar durch großskalige Geoengineering Experimente in der Vergangenheit und Gegenwart verursacht wurde und wird, ist in der Wissenschaft bis dato noch nicht geklärt und polarisiert die wissenschaftliche Gemeinschaft. Es gibt dabei vier verschieden Lager, die hier aufeinander prallen.

Erstens: Diejenigen, die den anthropogenen CO2-Ausstoß allein für den sog. Klimawandel verantwortlich machen (z.B.: IPCC).

Zweitens: Diejenigen, die eine Veränderung des Klimas komplett leugnen und damit auch einen anthropogenen Einfluss.

Drittens: Diejenigen die einen nicht- anthropogenen Einfluss auf das Klima sehen, und ihn im Wesentlichen Faktoren wie der zyklischen Sonnenaktivität, den Wasserdampf etc. als Auslöser zuordnen.

Viertens: Diejenigen die einen anthropogenen Einfluss auf das Klima und die Umwelt generell sehen, die auftretenden Veränderungen aber unter anderem den Experimenten und Programmen zur Klima- und Wetterkontrolle bzw. der Erfindung von Wetter- und Plasmawaffen zuordnen, so, wie Rosalie Bertell es tut.

Hier spricht Prof. Dr. Judith Curry, Vorsitzende der „School of Earth and Atmospheric Sciences“ am „Georgia Institute of Technology“ bei einer Senatsanhörung darüber, wie inkonsistent die Faktenlage für die Ergebnisse des IPCC Berichtes sind, und wie viel Spielraum für Interpretation in der wissenschaftlichen Debatte über die Ursachen des Klimawandels gegeben ist.


Klar ist, dass im politischen Kontext immer wieder auf einen wissenschaftlichen Konsens, basierend auf den Berichten des IPCC – Intergovernmental Panel on Climate Change, verwiesen wird, den es in dieser Form nicht gibt. Bei der Senatsanhörung unter Eid von „Sierra Club“ President Aaron Mair durch US-Senator Cruz über die mutmaßliche Klimaerwärmung ist sehr gut zu sehen, dass ein wissenschaftlicher Diskurs nicht stattfindet, und die Verfechter der ersten Gruppe sich sehr ungern auf einen wissenschaftlichen Diskurs einlassen. Der „Sierra Club“ ist die älteste und größte Naturschutzorganisation/Lobby Gruppe der Vereinigten Staaten die vom Standpunkt des IPCC aus argumentiert.

Diesem Sachverhalt widmet sich auch die Seite www.climatedebatedaily.com die es sich zur Aufgabe gemacht hat, einen anderen Blick auf die Thesen und Argumente des Antagonismus über den menschlichen Beitrag zum Klimawandel zu ermöglichen. www.climatedebatedaily.com verweist auf wissenschaftliche Artikel, Presseberichte, ökonomische Studien, PR-Artikel und Blog Einträge und ist auf zwei Spalten aufgeteilt. Auf der linken Seite befinden sich Argumente und Beweise, die die Sicht des vermeintlichen Konsenses, verkörpert durch den IPCC – Intergovernmental Panel on Climate Change, untermauern und von einer signifikanten anthropogenen Klimaerwärmung durch CO2-Gas ausgehen.
Die rechte Seite ist den Skeptikern gewidmet und präsentiert Gegenargumente und alternative Beweisführungen.
www.climatedebatedaily.com/

Es ist auf jeden Fall festzuhalten, dass es eine Sicht auf die derzeit auftretenden klimatischen Phänomene gibt, von der im hegemonialen wissenschaftlichen und vom IPCC dirigierten Diskurs nichts zu finden ist, und die auf ein Problem verweist, welches, außer von Rosalie Bertell, bisher noch nicht benannt wurde. Dieses Problem ist festzumachen als die lange und umfassende Geschichte der militärischen Experimente und Programme zur Wetter- und Klimamodifikation (vgl. Flemming „Fixing the Sky“ 2010) unter der Prämisse, den Planeten und seine Lebensysteme „unter Kontrolle“ zu bringen und dabei eine neue Waffe zu erfinden, bzw. den Planeten selbst als solche zu verwenden (Vgl. Bertell „Kriegswaffe Planet Erde“ 2016). Zusätzlich wird in der politischen wie in der wissenschaftlichen Klimadebatte verschwiegen, dass sich die erforschten und entwickelten Technologien seit Jahrzehnten im militärischen und zivilen Einsatz befinden. Erst dadurch ist es möglich, den Einsatz von Climate Engineering Techniken, wie der Ausbringung von Sulfat-Aerosolen (Schwefelsäure Partikel) per Flugzeug, wie sie von Befürwortern des zivilen Geoengineering (z.b D. Keith, L. Wood, K. Caldeira, P. Crutzen) als dringliche Maßnahme gegen die CO2 induzierte Klimaveränderung und zur „Rettung des Planeten“ gefordert wird, zu legitimieren.

Rosalie Bertell äußert sich dazu in ihrem Aufsatz „Wie unser Planet langsam zum Wrack gemacht wird“ wie folgt: „Das soll nicht bedeuten, dass militärische Experimente alle atmosphärischen Ereignisse und letzten Endes den Klimawandel erzeugen.
Ich sage nur, dass es in jedem Einzelfall schwierig ist, die militärischen Erdexperimente von den „echten Wetterphänomenen“ der Erde zu unterscheiden! Die Zunahme von schweren Wetterereignissen ist für jedermann offensichtlich. Versucht Mutter Erde, uns eine Warnung zu übermitteln? Oder ist es nur die zivile Wirtschaft, welche für den Klimawandel verantwortlich ist? Ich denke nicht!“ (Rosalie Bertell „Wie unser Planet langsam zum Wrack gemacht wird“, www.pbme-online.org 2010)