Vortrag Claudia von Werlhof Uni Venedig „Donne disarmanti/ Disarming Women”

Am 22.und 23.11 2018 findet an der Universität Università Ca’ Foscari di Venezia in Venedig die Internationale Tagung

„Donne disarmanti/Disarming Women. Women´s reflection and the anti-nuclear movement from 1945 to the present day“

der Zeitschrift “DEP. Deportate, esuli, profughe / Deportees, Exiles, Refugees” statt.

Prof. em. Dr. Claudia von Werlhof spricht dabei über
„Heirs of Rosalie Bertell? Her meaning for a women´s movement in view of the new war against all life and Mother Earth herself today“
und präsentiert das dann gerade auf Italienisch erschienene Buch von Bertell: „Pianeta Terra – ultima arma di guerra“, Asterios, Trieste 2018.

Weitere Vorträge kommen von Frauen aus Großbritannien, Italien, Japan, Slowenien und den USA.

 

Aus der Ankündigung:

Disarming women.

Women’s reflection and the anti-nuclear movement from 1945 to the present day.
International conference Venice, 22-23 November2018

Within the 16 days of activism against gender-based violence promoted by the United Nations, the journal DEP. Deportate, esuli, profughe / Deportees, Exiles, Refugees is organising an international conference on the topic of feminist reflection and the anti-nuclear and geoengineering movement from the first declarations following the launch of the atomic bomb in 1945 to the movements in post-Fukushima Japan.

The conference is divided into two strands. The first strand will focus on the theme of the formation of the women’s anti-nuclear movements and sets out toexamine the activists’ motivations in different countries, to understanda collective mood, to explore decision-making mechanisms, and to reconstruct methods ofdissemination of the aims, including songs, theatrical representations, and fictional works.

The second strand will centre on the underlying philosophy of tactics and strategies, on the theoretical reflection that inspired the movements.

Submissions may focus on individual activists and thinkers
(such as Dorothy Detzer, Dora Russell, Rachel Carson, Kathleen Lonsdale, Dagmar Wilson, TherèseCasgrain, Elisabetta Donini, Helen Caldicott, Rosalie Bertell); on the organisations that promoted the campaigns and the movements that formed spontaneously (Women’s International League for Peace and Freedom,Women Strike for Peace,theGreenham CommonWomen’s Peace Camp, Planetare Bewegung für Mutter Erde). Submissions may also focus on how the movements developed in individual countries.

Artikel des “Medical Journal” über die Nuklearkatastrophe von Fukushima

Fukushima – das pazifische Tschernobyl

Claudia von Werlhof über die Nuklearkatastrophe in Fukushima und deren Ursachen, Auswirkungen und den Zusammenhang mit Geoengineering Technologien, Wirtschaft und Kriegsführung.

Michael Vogt im Gespräch mit Prof. Claudia von Werlhof – Alpenparlament.tv


Michael Vogt im Gespräch mit Prof. Claudia von Werlhof bei Alpenparlament.tv über die “Planetare Bewegung für Mutter Erde”

«Wie, wenn es stimmt, wenn Haiti tatsächlich nicht durch ein natürliches Beben zerstört worden wäre? Diesen furchtbaren Verdacht, der mir die Haare zu Berge stehen lässt, kann man doch nicht im Raume stehen lassen. Und wer kann ihn ausschließen? Wer weiß, was wirklich passiert ist?» Diese Frage zu stellen, machte die angesehene Professorin Claudia von Werlhof zum «Institutsschädling», von dem sich das eigene Universitätsinstitut distanzieren zu glauben müsste – ein weitere Tiefpunkt moderner Zensur- und PC-Gläubigkeit. Dabei ist das Thema ebenso alt wie real: Über Jahrzehnte hat das Militär der USA geheime Experimente durchgeführt, zu denen auch schwere Atomexplosionen gehören. Diese Experimente können die lebenswichtigen Schichten in der Atmosphäre zerstören, die uns vor der für uns tödlichen Sonnen- und kosmischen Strahlung schützen. Die Risiken für die lebenserhaltenden Luftschichten der Erde werden nicht berücksichtigt. Trotz Opposition aus den Reihen der internationalen Astronomen-Vereinigung hatte das US-Militär bereits 1961 die ungeheure Menge von 350.000 Millionen Kupfernadeln in die Erdumlaufbahn gebracht. Das Ergebnis dieser Aktion ist nicht bekannt. Sie kann zur Störung in der Balance des Magnetfeldes der Erde geführt haben, wobei das 8.5 starke Erdbeben von Alaska entstand, und Chile einen Teil seiner Küste verlor.

Bei diesen Programmen geht es vor allem darum, vom Weltraum aus Krieg zu führen (SDI bzw. «Star Wars») und auf die Erde einzuwirken. Dazu gehören auch Programme, «Wärmewaffen» mit Sonnenenergie herzustellen, die wie ein Mikrowellenofen Menschen und Gebäude verbrennen oder über ultraviolette Strahlung Brände auf der Erde, etwa in Wäldern oder Benzinlagern auslösen können. Und die Anlage von HAARP (High-frequency Active Auroral Research Program) in Alaska, die seit Anfang der 90er Jahre aufgebaut wird, soll natürliche Vorgänge in der unteren Ionosphäre anstoßen und kontrollieren, und zwar so, daß sie für «Ziele des Verteidigungsministeriums ausgenützt werden können». Mit anderen Worten, die Ionosphäre, die die Erde behütet, soll gewissermaßen als «Gewehrlauf» benutzt werden.
Das Leben auf dem Planeten, sondern der Planet selbst ist inzwischen durch menschliche Eingriffe bedroht. Dies schafft eine völlig neue, bisher undenkbar gewesene Lage. Wir stecken mitten drin in einer globalen, durch menschliche Aktivitäten verursachten Naturkrise, d.h. einer zunehmenden Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen von Menschen, Tieren und Pflanzen sowie des Planeten Erde. Die gesellschaftliche Perspektive, aus der die Natur als Beherrschungs-, Transformations- und Ausbeutungsobjekt betrachtet wird, muss überwunden werden. Die global verbreiteten und darüber hinaus für die Zukunft geplanten zerstörerischen Methoden und Praktiken von Militär, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Technik und Forschung müssen geächtet werden.

Erste öffentliche Präsentation der “Planetaren Bewegung für Mutter Erde” in Innsbruck/Österreich

Hier der Vortag zur ersten öffentlichen Präsentation der PBME in Österreich durch Prof. Dr. Claudia von Werlhof am 06.04.2011 in Innsbruck/Österreich anlässlich des Vortrages des bolivianischen Botschafters in Deutschland, Prudencio Walter Magne Veliz, im HS 3 der SOWI, Universität Innsbruck, zum Thema: „La Madre Tierra en la Cosmovisión Andina y el Uso Ritual de la Hoja de Coco en las Comunidades Aymara – Mutter Erde in der Kosmovision der Anden und die rituelle Verwendung des Coca-Blattes in den Gemeinschaften der Aymara“

Rosalie Bertell: “Planet Earth. The Latest Weapon of War” | “Kriegswaffe Planet Erde”

Rosalie Bertell: “Planet Earth. The Latest Weapon of War” | “Kriegswaffe Planet Erde”

2011 ist auf Bestreben von Claudia von Werlhof die erste deutsche (überarbeitete) Fassung von Rosalie Bertells “Planet Earth. The Latest Weapon of War” erschienen. Sie enthält neben mehreren Aktualisierungen der Autorin eine Einführung von Claudia von Werlhof, Beiträge von Clive Hamilton und Dominik Storr, ein Vorwort von Vandana Shiva und ein Nachwort von Werner Altnickel. Eine zweite, überarbeitete Fassung ist Ende Juli 2013 erschienen. Eine spanische Ausgabe und eine englische Neufassung sind in Arbeit.

Ankündigung (deutsch/englisch/spanisch) zur Veröffentlichung der 2. Auflage “Rosalie Bertell – Kriegswaffe Planet Erde” (PDF)

Bestellung der deutschen Ausgabe

Rosalie Bertell: “Kriegswaffe Planet Erde”Rosalie Bertell: “Planet Earth. The Latest Weapon of War”