Schlagwort-Archive: Geoengineering

Konferenz „Geoengineering & Desinformation“ im Senat in Rom 20.03.2017

Im Senat in Rom fand am 20.3. 2017 eine Konferenz über das Thema „Geoengineering & Desinformation“ statt.

Zu diesem Anlass wurde der Film OVERCAST von Matthias Hanke gezeigt.

Die Ankündigung der Veranstaltung zeigt einen ‚wunderschönen‘ gestreiften Himmel, der das Thema ‚Geoengineering‘ illustriert. Das spornte wohl den Mainstream an zu intervenieren. Die Konferenz wurde von einigen Vertretern der nationalen Presse angekündigt und man warnte davor, die ‚Komplottisten‘ gar in den Senat einziehen zu lassen und hoffte  (laut Huffingtonpost), der Senatspräsident könne und wolle diesem Einfall vorbeugen und einen Riegel vorschieben.
Der Senatspräsident schenkte erstaunlicherweise diesen Aufforderungen kein Gehör.

Sprecher waren:

Giulietto Chiesa, Journalist und Direktor von Pandora TV
Nicht vorgesehen, aber sehr willkommen der Beitrag der Abgeordneten Serena Pellegrino
Senator Bartolomeo Pepe
Professor für Physik, Paolo de Santis
Arzt Dr.Gerardo Rossi
Dipl.Pädagogin Maria Heibel (Webseite Nogeoingegneria)
Regisseur Matthias Hancke  

WAS IST GESCHEHEN IN ROM?

Die Ausgangsinspiration zu dieser Veranstaltung und ihrer thematischen Ausrichtung war der Film OVERCAST von Matthias Hancke. Dazu hole ich weiter aus.
Im italienischen Parlament  wurden seit 2003 ca. 16 Anträge eingereicht, in denen man anfragte, was es mit den ‚Chemtrails ‚ auf sich habe. Die von offiziellen Stellen bekundete Nichtexistenz von ‚Chemtrails‘ war Begründung für die Abweisungen sämtlicher Anfragen.
2012 in einer Veranstaltung in Florenz mit General Fabio Mini (General Fabio Mini:“Owning the weather“), kündigte die Gruppe ‚Nogeoingegneria‘ (der ich angehöre) eine veränderte strategische Ausrichtung ihrer Arbeit an. Sie wurde in diesem Ansatz von den Ausführungen des Generals bestärkt.
Nicht die Bürger müssen die Existenz von möglichen schädlichen Faktoren beweisen, die Menschen haben bei hinreichendem Verdacht, Indizien und Augenscheinlichkeiten das Recht, von den Institutionen Antworten einzufordern. Diese Institutionen gehören den Bürgern, und die Beauftragen in diesen Aufgabenbereichen müssen die Bürger vertreten und schützen.
Dass dies oft NICHT geschieht, ist kein Grund, diese Institutionen endgültig den Corporations zu überlassen. Wir haben also unsere Rechte einzufordern. Wichtig in der Erarbeitung von Anfragen sind korrekte Formulierungen, Daten und Indizien.

OVERCAST dokumentiert einen mühsamen und mutigen Weg im Sammeln von Fakten. Der wichtigste Beweis wird am Ende des Films von einer Institution (U. Lohmann) erbracht. Treibstoffe für Flugzeuge werden laut Ulrike Lohmann selten geprüft. Das wundert zu hören aus dem Mund der Wissenschaftlerin.
Der Film bietet in unseren Augen (Sprecher in Rom) die Chance, eine ‚persistente Mauer‘ zu durchlöchern.
Dies ist in Rom gelungen. Unsere neue Anfrage konnte nicht abgelehnt werden.

Der Film lässt unkommentiert sogenannte Experten, Vertreter der Institutionen, sog. Debunker und unabhängig  arbeitende Forscher und Antwortsucher zu Worte kommen und  stellt eine sehr einfache Frage: sind die Streifen gut oder schlecht, harmlos oder giftig, sind sie normal, oder sind sie sie es nicht.Die üblichen Antworten kennen wir: die künstlichen Verschleierungen und Wolken ’sind ja völlig harmlos‘ (Kachelmann u. a.) und neue Wolken sind ‚fantastisch‘ und kamen nun im Cloudatlas zu Ehren.
Zuschauer des Films können am Ende des Films OVERCAST nicht mehr leugnen oder ignorieren, Flugzeuge hinterlassen toxische Spuren (trails) in der Atmosphäre. Von harmloser Bewölkung kann keine Rede sein.

Wir hatten also beschlossen, Matthias Hancke nach Rom einzuladen und gleichzeitig seinen offenen Brief an die Schweizer Abgeordneten in unsere Arbeit einzubeziehen.
Anmerkung: Der Film wurde von den Aktivsten weitestgehend abgelehnt. Von italienischer Seite wurde der Stempel der Desinformation aufgedrückt (auch in Deutschland las man seltsame Dinge). Wem nutzt dies?

Die Arbeit von Hancke wurde in Rom zum unangreifbaren Dokumentationsmaterial.
Die Abgeordnete Serena Pellegrino nahm den Faden auf, der Brief an die Schweizer Abgeordneten wurde in ausgearbeiteter Form als ‚eiliges‘ Anhörungsgesuch (das war vorbereitet) an das Parlament in Rom eingereicht. Wenige Tage später fand die Anhörung im Parlament statt. Erfolg ist die Schaffung eines interdisziplinären und interministeriellen Arbeitstisches zum Problem der atmosphärischen Emissionen durch den Luftverkehr.

Hauptpunkte des Anhörungsgesuches:

  • Das Faktum der Ausklammerung in Statistiken zu atmosphärischen Emissionen wie auch in Klima-Abkommen (von Kyoto bis COP 21 Paris) der Emissionen des Flugverkehr (auch der Schifffahrt),
  • Daten zum Flugzeugtreibstoff  von Prof. U. Lohmann.
  • Auch Edward Teller kam im Parlament zur Sprache. Serena Pellegrino sprach darüber hinaus von den ‚geplanten chemotherapeutischen Maßnahmen‘ zur Abkühlung des Planeten.

Meine Aufgabe in Rom war es, ‚Augenscheinlichkeiten und Widersprüchlichkeiten‘ aufzuzeigen.
Hierzu einige der vorgetragenen Beispiele:
1997 verkündete Edward Teller seinen Plan, den Planeten abzukühlen (dabei ist zu unterstreichen, dass Teller kein Anhänger der CO2-Theorie für die globale Erwärmung war. Seine ‚Shield-Aufwärmung‘ – vorher SDI – hat die globale Kontrolle aus dem Weltraum zum Ziel).
Im Jahr 1997 wurde das Kyoto-Abkommen unterzeichnet (nicht von den USA): der Flugverkehr war im Hinblick auf Maßnahmen zu atmosphärischer CO2 – Reduktion ausgenommen. Die Himmelsverschmutzung konzentrierte und reduzierte sich von diesem Zeitpunkt an auf das „böse“ CO2. Dieses Molekül wandelte sich praktisch vom Lebensbaustein zum Agenten des Todes.
1998 beginnen sich die Himmel in USA-Canada zu verändern.
Es tauchte der Begriff Chemtrail auf und fand eine rasche Verbreitung über spezifische Sendungen eingetuned auf Ufo, Verschwörungen, Mysterien etc. (Siehe Anhang: Wort als Waffe). Die Diskussionen kursieren jahrelang um Contrails vs. Chemtrails. Die Streifen am Himmel wurden intensiver und häufiger und breiteten sich global aus.

NACHDENKENSWERTES

  • Um 2002/2003 öffneten in Europa Militärflughäfen für den zivilen Flugverkehr.
  • Europa ist von einem gewaltigen Netz von Pipelines durchzogen, die der NATO gehören. Die Flugzeuge der Militärflughäfen und auch einiger Großflughäfen (Brüssel, Frankfurt…) werden von der NATO mit Treibstoff versorgt.
  • Low Cost Flüge werden mit öffentlichen Geldern gefördert (Steuern) und Billigpreise ließen den Flugverkehr rasant ansteigen. Diese Promotion ist angesichts der deklarierten rasant ansteigenden Sorge um den fiebernden Planeten eine kaum verständliche Entwicklung. WARUM wird der Flugverkehr in dieser Weise gefördert? WARUM fehlen die Daten zu den Emissionen des Flugverkehrs in den Statistiken, und WARUM sind sie als einschneidende Realität für Klimaveränderung in Klima-Abkommen ausgenommen?
  • Die Himmel veränderten sich etwa um 2003 auch in Europa, doch laut Massenmedien und Vertretern von Institutionen und Regierungen handelte es sich um harmlosen Wasserdunst.
  • Dramatische Gesundheitsdaten von ISTAT:  seit dem Jahr 2003 ist offiziell das Absacken der Erwartungen auf ein gesundes Leben verzeichnet, ganz besonders in Italien.

 EINIGE  DATEN ZUM FLUGVERKEHR UND KONSEQUENZEN

Atmosphäre ausstreuen und das Klima steuern (Teller schlug vor den Zivilverkehr einzubeziehen). Kritiker dieser Strategie des SRM ( Sun Radiation Management), z.B. Alan Robock, sprechen von unguten Konsequenzen im Falle der Anwendung dieser Maßnahmen. Das sind unter anderem:  auftretende Trockenheiten, Überflutungen, ausgebleichter Himmel, Schädigung der Ozonschicht, Schädigung der Fauna, ‚Düngung‘ der Gewässer (Ozeanversäuerung) etc.

ALL DIES SEHEN WIR BEREITS!

Diese Argumentationslinie wurde in Rom von der Abgeordneten Pellegrino aufgegriffen und als Anfrage an das Parlament weitergereicht. HIER (Interpellanza)
Die parlamentarische Anhörung  hat inzwischen stattgefunden. Es wurde beschlossen, einen interministerialen Arbeitssauschuss einzurichten.
Nach vielen Jahren wurde das erste Mal der Blick der Abgeordneten auf den Himmel und auf die Gefahr der nicht harmlosen Streifen und Schlieren gerichtet. Der Schleier ist gelüftet. Das lächerlich Machen und Verharmlosen wird von nun ab zumindest in Italien schwieriger sein.
Die Aktivisten in Italien ignorierten die Veranstaltung in Rom. Man konnte ein gut funktionierendes (unabsichtliches?!) Zusammenspiel von Mainstream und ‚Aufklärung‘ beobachten.

Meinen Beitrag im Senat habe ich schriftlich veröffentlicht. Sämtliche Beiträge werden in Videoform folgen. Eine Zusammenfassung steht bereits On-Line.
Es ist möglich, dass Senator Bartolomeo Pepe eine weitere Eingabe beim Senat machen wird (work in progress).

Quelle: Maria Heibel 

The Planet Is Not Warming Up, But Drying Out!

global-warming

Recent satellite data show that there has been no warming up of the planet in general since the late 1990s. This contradicts the normal information given to the public by the IPCC, the Intergovernmental Panel on Climate Change, regarded as being the most reliable institution on questions of climate change. This has been the topic of a recent hearing of the US-Senate on the question. It seems that the IPCC is relying on statistical assumptions alone and cannot explain the reality (www.pbme-online.org).

It is my thesis that if the planet is not warming up it is nevertheless drying out.

This is a very different perspective, as the drying out does not necessarily have to do with the temperature alone or at all.

The “temperature” may even be a dubious concept.

A growing temperature anywhere on earth is unlikely to be the result of growing CO2 emissions, as contended by the IPCC and others. In fact, if there is a warming up at all, it is not occurring low on earth where the CO2 sinks down, but higher up in the atmosphere.

This is partly due to the ionizing of the Ionosphere through the EM-emissions of “Ionospheric heaters” like Haarp in Alaska and estimated two dozen more installations on the planet.

Additionally something else is coming down from above – the heavy metals sprayed via “solar radiation management”SRM – activities or “stratospheric geoengineering”, as we call it, be it through civil or more likely military geoengineering. They mainly consist of aluminium, barium and other metals and materials.

Something is coming down from above that works as or like a “warming” and effects especially the glaciers in the mountains, and makes them disappear.

Whatever the reasons are, it is clear that we can already foresee a future without sufficient fresh water, as 70% of the freshwater are packed within the glaciers and the ice of the poles.

The melting of the glaciers, therefore, happens without a general warming, and it happens independently from producing CO2 or not.

If we want to stop it, and we will have to stop it, if we want to survive on this planet, we have to know the real reasons why it is happening that the glaciers are melting down – and a very high speed!

Even if they did not affect the overall temperature, the temperatures on the mountains seem to have grown indeed. How and why so? Where does a “temperature” come from, and what else is important for its effect?

A personal experience:

On the 16th of March in 2017, I had to drive by car from Innsbruck in Tirol, Austria, to Salzburg, and back. I started in the morning at about 8.30 and soon I was wondering about the air. It was a sunny day, early spring, and it was if I was driving through a cloud, but not a humid one. It appeared like the summer haze of June/July that is the result of humidity dissolving with the sun rising. But it was only March, and there was no humidity at all. Everything was completely dry, though I could still see the snow in the mountains. Second, I was wondering about the light. Though the sun was blocked by the haze, the light was blinding, very aggressive and bright, but in a strange way, and I had to protect the eyes for not having to look into it. There was dust around on the road, in the fields and the landscapes. It was difficult to concentrate on driving because there were nearly no colours around, the road, the cars and the surroundings looking the same way as if they were all light grey.

Soon I felt my eyes burning and scratching as if some sand had touched them or if I were completely tired and had to close them.

I arrived at the location near Salzburg where I had to do some work together with a friend. Afterwards we sat on her terrace outside in her garden, the faces turned to the sun. I felt, nevertheless, I could nearly not open my eyes, as the aggressive heat of a sun buried behind a thick haze, hit me and burned me, scratched me and made me feel always more uncomfortable.

I thought this to be a rather strange day in spring, where one prefers to go back into the house instead of enjoying one of the first nice days of the year.

Then I drove back to Innsbruck. It was afternoon, and still the same experience. After a while, I started to get angry. The light was still shrill and piercing, I had to put on the sunglasses because otherwise I wouldn’t see enough, something that never has happened to me before. The haze was still everywhere and the landscape could nearly not be seen. Eyes, nose, throat scratching, and very tired and frustrated I approached the city. Suddenly, I had left the “cloud” and drove under a blue sky, the sun full shining and colours appearing around me. At the same moment, the scratching was over, normal breathing, no piercing light any more though the sun was not behind a haze any more….

This was the proof! The whole had to do with the cloud, this dry aggressive, thick and hazy cloud. What was it about?

I first had to go to a Shopping Centre. When I entered it the air was so clean and fresh, that I was shocked realizing the difference with the air I had been breathing the whole day already outside.

When coming home I started thinking about this strange experience. During that night I started to get it:

I had been driving in a SRM – solar radiation management – or stratospheric geoengineering cloud on the ground! They – whoever they are – released it below the stratosphere in the lower troposphere next to the ground! So, what other people and I were experiencing that day was having been inside of a cloud of aluminium, barium and I don’t know what else. A heavy metal like aluminium, however, must have been responsible for the effects of burning and scratching, making the light piercing as it reflects it and functions like a multiple solar panel, together with it being materially in the air – as Nano-particulates! This is why it felt so aggressive, unnatural, disturbed and frustrated.

It felt like an attack on one’s own life.

And – it was unnaturally and aggressively “hot” and super-dry!

Why? This we know:

The aluminium in the sprayings takes all the humidity out of the air, so that even thunderstorms that occur under these conditions pass without a single rain shower.

Didn’t I observe this effect of a drying out of everything many times already?

Didn’t I see the grey dust running through the dry city several days ago as well?

Didn’t two years ago a mountain-wood burned down in Tirol – in the middle of the wettest season of the year in March too?

Didn’t I miss these days where it is raining the whole day, not too much, but going on persistently?

Didn’t I observe this strange aggressive, blinding and piercing light/heat already in the 1990s, which feels like poison?

Yes, it is poison! The difference being only that normally we are not walking in the middle of such a metal cloud, but get it through the air, when it comes down from the stratosphere. This is not so shocking but finally the same…

It makes clear that somebody is experimenting with us, does not like us, and is keen enough to even attack us directly, mocking at us, because most of the people who made the same experience may not have understood it the same way. My way is that we are “weaponized”, turned into metallic monsters, machines that can receive orders or stop living if it is wanted, cyborgs that have started to not live a genuine organic life anymore… science fiction becoming real?

There is, nevertheless, something,which exceeds my personal feeling and experience.

The glaciers’ experience?

It has to do with the fact that SRM-sprayings or stratospheric geoengineering-measures are taking place every day and everywhere on this planet, their effects being maybe comparable. Using heavy metals, the sprayings attract and absorb the humidity of the air, reflect the white of the glaciers and turn it into piercing light and local heat as if working with millions of mirrors or solar panels, burning and drying down snow and ice, leaving a dry rocky poisoned desert…

If this is the real reason, why the glaciers are melting or “drying down”, why did nobody find out about it yet, or did not make it public, and what does this mean?

It means that it is not CO2, which is responsible for the melting of glaciers, and it is not a general warming, but an “artificial”, local one, combined with/ expressed in a drying process. This “warming” is the result of the artificial existence of metals in the air, that change the air and the temperature at the same time, drying the humidity of the air radically out and producing an artificial, non-meteorological “heat”, resulting from the meeting of metallic mirrors with snow/ice, dry air and sunlight.

Related image

It may be a “collateral damage” of the activities of people who gain from it – be it for businesses at the stock exchange, be it for gaining much, much power over this planet. Because, what do we know about geoengineering and its aims and methods, even beyond SRM-sprayings? We know, for instance, that the latter are needed in order to guide EM-waves, to guide storms and freak weather, and to build bridges over Ozone holes…

This means that we would need to change nothing less than profit-interests and even military ones in order to save the glaciers and with them our freshwater and our future as humanity.

Why is it not enough that these interest groups must have an interest in saving them too?

Of the Arctic, by the way, we know that it is melting, because Electromagnetic extreme low frequency –“ELF”-waves – have been used to produce this effect, starting in 1974 already. The interests behind that crime have won. They can now get to the resources under the ice shield… They started to do it already.

Again, all this has nothing to do with CO2 and “global warming”…

What can we, the people, do? What should we do to stop these crimes going on? Together with the soil, the air and the sun, the light, it is the element Water that is now endangered, representing literally our soul itself, the Love we may feel for this life… or not anymore? It is time to take a decision. Without enough freshwater there will be nearly no life on earth anymore. We have to stop Geoengineering!

Claudia von Werlhof is Professor of Political Science and Women’s Studies, University Innsbruck, Austria.

The original source of this article is Global Research: The Planet Is Not Warming Up, But Drying Out!

Copyright © Prof. Claudia von Werlhof

Claudia von Werlhof: Geoengineering Interview-Video online (Querdenken.TV-Kongress 2016)

Prof. Dr. Claudia von Werlhof im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt beim 3. Quer-Denken.TV-Kongreß am 26. und 27. November 2016 in Köln.

Interview Claudia von Werlhof durch Michael Vogt am 27.11. um 10.00 zu:

Geoengineering – die „große Transformation“ des Planeten?

Thesenpapier (.pdf):

Im Gegensatz zur Esoterik-Szene wird hier nicht von einer selbsttätigen „Transformation der Erde“ zum „Höheren“ gesprochen, sondern von einer menschengemachten zum Niederen.

Der Begriff der „Great Transformation“ nach Karl Polanyi (negative Charakterisierung der modernen Ökonomie als „entbetteter“) – wird analog zur laufenden zerstörerischen Transformation der Erde und ihrer Verwandlung in eine Kriegswaffe bzw. Mega-Maschine verwendet – die versuchteEntbettung“ der Erde aus dem kosmischen und irdischen Naturgeschehen.

Damit ist, öffentlich weitgehend unbemerkt, eine völlig neue Dimension des Geschehens auf der Erde aufgetaucht.

Der Begriff des „Geo-Engineering“ – Erd-Erschaffungskunst – wird als die Großtechnologie des 21. Jahrhunderts verstanden: Es geht dabei aber nicht um die angebliche „Rettung“ des Planeten, sondern um seine beginnende Zerstörung durch den Versuch, ihn in das „Große Werk“ einer seit Jahrzehnten im Aufbau befindlichen „Militär-Alchemie“ zu verwandeln.

Die Punkte im Detail:

  1. These: Es gibt ein Problem, von dem die Öffentlichkeit gar nicht weiß, dass es existiert. Es sind die sich nach einem „time lag“ immer deutlicher bemerkbarmachenden Folgen der seit vielen Jahrzehnten laufenden militärischen Versuche, den Planeten zu „modifizieren“ (ENMOD Konvention der UNO v. 1977) und dabei in eine Kriegswaffe zu verwandeln (nach Rosalie Bertell: „Kriegswaffe Planet Erde“, 3. Aufl. 2016; ich rede als ihre offizielle Stellvertreterin).
  1. Die bisher festgestellten Folgen dieses militärischen „Geoengineering“ sind: Die Erde wird zerstört und nach und nach in ein „Wrack“ (Bertell) verwandelt. Beispiele: Vietnamkrieg; Zerstörung/Durchlöcherung/Schwächung/Schwund der Atmosphäre, Ozonlöcher (durch Atom- und Wasserstoffbombenexplosionen, Überschall- und Raktenflug), Eindringen von UV-, Gamma-, Röntgen- und Mikrowellen-Strahlung; Störung, Zerstörung und bereits 10% Schwächung des Magnetfeldes im Äußeren und Inneren der Erde, Verringerung der Rotationsgeschwindigkeit, Polverschiebung; Verschiebung der Meeresströmungen (El Ninjo, La Ninja); Klimachaos durch Hitze/Kälte, Nässe/Dürre (Jet- und Vapour-Stream-Verschiebungen); Gletscherschmelze, Arktisabschmelzung mit ELF-Wellen seit 1974, schon 30% Golfstromschwächung, Verschwinden des im Eis gespeicherten Süßwassers, Anstieg des Meeresspiegels; Besprühung und Schwermetall-Vergiftung der Elemente, wachsende Probleme in der Landwirtschaft (UV- und Aluminium-, Barium-, Strontium-Schäden, aluminiumresistentes Saatgut von Monsanto); Schall- und EM-Experimente in den Ozeanen (Massensterben von Meerestieren); Zunahme bestimmter Krankheiten (Autismus, Alzheimer, Demenz, … Morgellons); Zunahme und zunehmende Größe aller Arten von „Natur“-Katastrophen, s. ENMOD-Konvention: Stürme, Brände, Kälteeinbrüche, Überschwemmungen, stehende Unwetter, Erdbeben, Vulkanausbrüche, Tsunamis…
  1. Die dabei verwendeten Methoden in Ost und West seit dem 2. WK. Von über 2000 Atombombenversuchen über geophysikalische, chemische und elektromagnetische „Wetterkriege“ bis zum Einsatz neuer – bisher meist unverstandener – postatomarer „Plasmawaffen“ über die Aufheizung der Ionosphäre (80-200 km Höhe), die als „Gewehrlauf“ (Bertell) verwendet wird. Die EM-Wellen können den Erdkern durchdringen („deep earth penetrating tomography“), alles nach den Erfindungen Nikola Teslas (Einsatz gepulster EM-Wellen über „Ionophären-Heizer“-Anlagen in aller Welt, Eastlund-Patente, Tesla´s „Magnifying Transmitter“).
  1. Anstatt diese Realitäten zu benennen, zu untersuchen und Abhilfe zu schaffen, wurden sie vertuscht (FCKW-These). Seit den 90er Jahren des 20. Jh.´s werden diese Realitäten auch aktiv unterschlagen. Stattdessen wird von Oben davon abgelenkt, indem die politische und angeblich „wissenschaftliche“ Debatte über einen sogenannten „Klimawandel“ und eine angeblich generelle „Erderwärmung“, die eine Bedrohung für das Leben auf Erden darstellen würden, initiiert wurde (UNO-Klima-Konferenzen seit 1990, IPCC, Al Gore; heute dagegen M. Herndon, D. Wigington, M. Murphy).
  1. Als Grund für Klimawandel und Erderwärmung wurde ausschließlich der zunehmende zivile Treibhausgas (CO2) – Ausstoß angegeben (Industrieanlagen, Auto-Verkehr, Abgase). Andere Gründe werden bis heute nicht diskutiert und zur Diskussion „zugelassen“ (noch nicht einmal die Beteiligung des Flugverkehrs oder anderer Treibhausgase wie Methan). Das gilt auch für andere Phänomene als die erwähnten bzw. den Zweifel an ihrer Existenz (Satellitendaten von 2013 zeigen 18 Jahre lang keine generelle Erderwärmung an).
  1. Als Abhilfe, ja Rettung, werden inzwischen – insbesondere nach der UN-Umweltkonferenz in Paris 2015 – immer häufiger Maßnahmen eines angeblich für die Zukunft zu planenden „zivilen“ Geoengineering propagiert. Sie sollen neben einer Senkung des CO2-Ausstosses vor allem einer „Entfernung“ und Umwandlung des CO2 dienen, oder/und die Sonneneinstrahlung in der Atmosphäre blockieren (Solar Radiation Management, SRM: Besprühung der Atmosphäre mit Aerosolen, Pinatubo-Effekt, Schwefelsäure Experiment D. Keith) und generell die angeblichen Folgen der Erwärmung durch den CO2-Ausstoß mit entsprechenden Gegenmaßnahmen aufheben.
  1. Dabei wird geleugnet, dass derartige Maßnahmen schon seit Jahrzehnten im Einsatz sind, nämlich vor allem als militärisches Geoengineering für die verschiedensten Zwecke (z. B. auch die Überbrückung von Ozon-Lücken in der Atmosphäre und die Steigerung ihrer „Leitfähigkeit“ für EM-Wellen durch den Sprüh-Einsatz von Schwermetallen). Geoengineering wird aber auch privat und von einzelnen Regierungen betrieben (dagegen das UNO Moratorium von Nagoya 2010; s.a. „Wetter-Derivate“ an den Börsen).
  1. Durch das Verschweigen des militärischen Geoengineering und ein unverblümtes Drängen zur Eile seitens der neuen „wissenschaftlichen Disziplin“ des „zivilen“ Klima- und Geo-Ingenieurswesens (D. Keith, L. Wood, K. Caldeira, P. Crutzen), wird öffentlich nicht sichtbar, dass zur angeblich möglichen „Rettung“ des Planeten vor seiner angeblichen Erwärmung durch C02 nun – als „Plan B“ – die Anwendung eben jener Technologien durchgesetzt werden soll, die das Problem überhaupt erst verursacht haben.
  1. Auf diese Weise würde der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben, bzw. das militärische Geoengineering rückwirkend legitimiert und in Zukunft auch für die Zivilgesellschaft akzeptabel gemacht und legalisiert werden, anstatt es wie Kriegsverbrechen (Nürnberg) zu verbieten und vor einen internationalen Gerichtshof zu bringen (Bertell).
  1. Demnach könnte das militärische Geoengineering seine wirklichen Ziele der Entwicklung einer geophysikalisch-elektromagnetischen Kriegführung mit „Energiewaffen, die gar nichts mit der Beseitigung von Erwärmungs- und Klimaproblemen zu tun haben, sondern deren Existenz sogar leugnen, dann ungestört von der Zivilgesellschaft weiter verfolgen (s. US Air-Force: „Owning the Weather in 2025“, Plasma-Physik, Entwicklung von Skalar-und DEW-Waffen, T. Bearden, J. Wood). Es geht dabei darum, den Planeten in eine „neue Erde“, nämlich eine Kriegswaffe („weaponization“) und Mega-Maschine unter Kontrolle des Militärs zu verwandeln („full spectrum dominance“). Es geht darum, „unerklärte Kriege“ führen zu können (G. MacDonald), ganze Bevölkerungen der „mind-control“ durch EM-Wellen zu unterwerfen (N. Begich), und ohne Rücksicht auf immer weitere Zerstörungen den Planeten der endgültigen Beherrschbarkeit im „Anthropozän“ (P. Crutzen) zuzuführen (“Militär-Alchemie“ nach Werlhof).
  1. Die grandiose Irreführung der gesamten Öffentlichkeit und der sozialen Bewegungen, inklusive des Papstes („Laudato Sí“), die international gegen den vermutlichen Verursacher der Probleme, das CO2 und seine zivilen Produzenten, agieren, muss ein Ende haben. So stellt das CO2 auf jeden Fall ein Verschmutzungsproblem dar. Es ist aber auf keinen Fall der wesentliche Grund für die überall registrierte Zunahme von Wetterchaos- und untypischen Klimaproblemen sowie die enormen Temperaturanstiege in bestimmten Regionen, sowie die Verzehnfachung (seit 1970) von angeblichen Naturkatastrophen. Die Ursachen dafür müssen stattdessen offengelegt, weiter oder überhaupt erforscht und vor allem abgestellt werden, bevor sie sich synergetisch verselbständigen und/oder die lebendige Ordnung des Planeten, die bereits aus dem Gleichgewicht gerät, zerstören. Dafür muss auch das Tabu des Redens über das Militär fallen (EU-Kommission verhindert 2016 die EP-Petition von „Skyguards“ zur neuerlichen Untersuchung des laufenden Geoengineering mit dem Hinweis auf seinen militärischen Charakter (!), dessen Beurteilung dem EP nicht zustände). Denn es stehen inzwischen die Lebensbedingungen auf der Erde infrage, ja sie selbst (Tesla). Und es treten bereits Reaktionen ein wie die noch ins Unermessliche ansteigenden Kriegs- und Klimaflüchtlingsströme von Hunderten von Millionen Menschen, wenn es so weitergeht.
  1. Dazu gehört auch ein völlig anderes als das naturwissenschaftliche, geschweige denn militärische Verständnis unseres Planeten. Die Erde darf auf keinen Fall weiter ein Objekt für die größenwahnsinnige, „alchemistische“ Gewalt-Transformation in einen lenkbaren Kriegs- „Apparat“ sein (den „Stein der Weisen“ des Militärs), der ein letzter Ausdruck des patriarchalen Wahns ist, sich die Erde endgültig zu unterwerfen. Der zugrunde liegende „Hass auf alles Lebendige“ (Werlhof) muss erkannt und beendet werden. Denn dieser Hass führt als „kollektiv unbewusstes“ Motiv dazu, dass es eine verbreitete „Kyndiagnosia“ gibt, nämlich die Unfähigkeit, eintretende Gefahren überhaupt zu erkennen. Stattdessen muss unser Planet als ein einzigartiges, hoch komplexes, uns “freundlich gesonnenes“, kraftvolles kosmisches Lebewesen und als die gleichzeitig verletzliche, unersetzbare, unwiederbringliche und mit allen Kräften zu beschützende und zu bewahrende Lebensgrundlage von uns allen begriffen werden – unsere „Mutter Erde“. Eine andere haben wir nicht. Für sie sollte es daher eine globale Bewegung geben, damit der große Muttermord an ihr abgewendet wird. Mit Rosalie Bertell und der „Planetaren Bewegung für Mutter Erde“ haben wir damit schon angefangen.

Ablehnung der Geoengineering Petition durch die EU-Kommission

ablehnung-petition-eu-screenshotDie EU-Kommission hat gerade unsere Petition an das Europa Parlament (2013) abgelehnt, das laufende Geoengineering in Europa zu untersuchen. Der Petitionsausschuss des Europa Parlaments hatte einer solchen Untersuchung bereits zugestimmt (2014). Noch bevor das Europa Parlament tätig wurde, kam nun das Aus von Oben.

Damit wiederholt sich die Ablehnung der EU-Kommission gegen die Ergebnisse einer Untersuchung des Geoengineering von 1999 erneut, diesmal sogar ohne, dass eine Untersuchung überhaupt vorgenommen worden wäre.

Die Begründung damals wie heute: Es handele sich um militärische Angelegenheiten, die das Europa Parlament nichts angingen.

Interessant ist diese Begründung, weil es sich beim Geoengineering ja angeblich gerade um zivile Aktivitäten handeln soll, und außerdem deshalb, weil eine militärische Aktivität dieser Art nach der UNO-ENMOD-Konvention (1977) eigentlich verboten ist.

Josefina Fraile (Skyguards), die unsere Aktion beim Europa Parlament in Brüssel organisiert hatte, hat nun Widerspruch gegen die Entschließung der EU-Kommission eingelegt.

Hier der Text für den Einspruch in diversen Sprachen:

Daten vs. Dogma – Klimaerwärmung, Extremwetter und der wissenschaftliche Konsens

Entgegen der gängigen Meinung gibt es unter Wissenschaftlern keinen breiten Konsens über die Ursachen der  sog. Klima-Erwärmung /-Veränderung und deren Effekte sowie von zunehmenden Naturkatastrophen aller Art.
Die Debatte darüber, ob die sogenannte Klimaerwärmung bzw. Klima-Veränderung vom Menschen durch erhöhten CO2 Ausstoß, durch natürliche Schwankungen oder Einflussfaktoren wie Sonneneinstrahlung etc., oder sogar durch großskalige Geoengineering Experimente in der Vergangenheit und Gegenwart verursacht wurde und wird, ist in der Wissenschaft bis dato noch nicht geklärt und polarisiert die wissenschaftliche Gemeinschaft. Es gibt dabei vier verschieden Lager, die hier aufeinander prallen.

Erstens: Diejenigen, die den anthropogenen CO2-Ausstoß allein für den sog. Klimawandel verantwortlich machen (z.B.: IPCC).

Zweitens: Diejenigen, die eine Veränderung des Klimas komplett leugnen und damit auch einen anthropogenen Einfluss.

Drittens: Diejenigen die einen nicht- anthropogenen Einfluss auf das Klima sehen, und ihn im Wesentlichen Faktoren wie der zyklischen Sonnenaktivität, den Wasserdampf etc. als Auslöser zuordnen.

Viertens: Diejenigen die einen anthropogenen Einfluss auf das Klima und die Umwelt generell sehen, die auftretenden Veränderungen aber unter anderem den Experimenten und Programmen zur Klima- und Wetterkontrolle bzw. der Erfindung von Wetter- und Plasmawaffen zuordnen, so, wie Rosalie Bertell es tut.

Hier spricht Prof. Dr. Judith Curry, Vorsitzende der „School of Earth and Atmospheric Sciences“ am „Georgia Institute of Technology“ bei einer Senatsanhörung darüber, wie inkonsistent die Faktenlage für die Ergebnisse des IPCC Berichtes sind, und wie viel Spielraum für Interpretation in der wissenschaftlichen Debatte über die Ursachen des Klimawandels gegeben ist.


Klar ist, dass im politischen Kontext immer wieder auf einen wissenschaftlichen Konsens, basierend auf den Berichten des IPCC – Intergovernmental Panel on Climate Change, verwiesen wird, den es in dieser Form nicht gibt. Bei der Senatsanhörung unter Eid von „Sierra Club“ President Aaron Mair durch US-Senator Cruz über die mutmaßliche Klimaerwärmung ist sehr gut zu sehen, dass ein wissenschaftlicher Diskurs nicht stattfindet, und die Verfechter der ersten Gruppe sich sehr ungern auf einen wissenschaftlichen Diskurs einlassen. Der „Sierra Club“ ist die älteste und größte Naturschutzorganisation/Lobby Gruppe der Vereinigten Staaten die vom Standpunkt des IPCC aus argumentiert.

Diesem Sachverhalt widmet sich auch die Seite www.climatedebatedaily.com die es sich zur Aufgabe gemacht hat, einen anderen Blick auf die Thesen und Argumente des Antagonismus über den menschlichen Beitrag zum Klimawandel zu ermöglichen. www.climatedebatedaily.com verweist auf wissenschaftliche Artikel, Presseberichte, ökonomische Studien, PR-Artikel und Blog Einträge und ist auf zwei Spalten aufgeteilt. Auf der linken Seite befinden sich Argumente und Beweise, die die Sicht des vermeintlichen Konsenses, verkörpert durch den IPCC – Intergovernmental Panel on Climate Change, untermauern und von einer signifikanten anthropogenen Klimaerwärmung durch CO2-Gas ausgehen.
Die rechte Seite ist den Skeptikern gewidmet und präsentiert Gegenargumente und alternative Beweisführungen.
www.climatedebatedaily.com/

Es ist auf jeden Fall festzuhalten, dass es eine Sicht auf die derzeit auftretenden klimatischen Phänomene gibt, von der im hegemonialen wissenschaftlichen und vom IPCC dirigierten Diskurs nichts zu finden ist, und die auf ein Problem verweist, welches, außer von Rosalie Bertell, bisher noch nicht benannt wurde. Dieses Problem ist festzumachen als die lange und umfassende Geschichte der militärischen Experimente und Programme zur Wetter- und Klimamodifikation (vgl. Flemming „Fixing the Sky“ 2010) unter der Prämisse, den Planeten und seine Lebensysteme „unter Kontrolle“ zu bringen und dabei eine neue Waffe zu erfinden, bzw. den Planeten selbst als solche zu verwenden (Vgl. Bertell „Kriegswaffe Planet Erde“ 2016). Zusätzlich wird in der politischen wie in der wissenschaftlichen Klimadebatte verschwiegen, dass sich die erforschten und entwickelten Technologien seit Jahrzehnten im militärischen und zivilen Einsatz befinden. Erst dadurch ist es möglich, den Einsatz von Climate Engineering Techniken, wie der Ausbringung von Sulfat-Aerosolen (Schwefelsäure Partikel) per Flugzeug, wie sie von Befürwortern des zivilen Geoengineering (z.b D. Keith, L. Wood, K. Caldeira, P. Crutzen) als dringliche Maßnahme gegen die CO2 induzierte Klimaveränderung und zur „Rettung des Planeten“ gefordert wird, zu legitimieren.

Rosalie Bertell äußert sich dazu in ihrem Aufsatz „Wie unser Planet langsam zum Wrack gemacht wird“ wie folgt: „Das soll nicht bedeuten, dass militärische Experimente alle atmosphärischen Ereignisse und letzten Endes den Klimawandel erzeugen.
Ich sage nur, dass es in jedem Einzelfall schwierig ist, die militärischen Erdexperimente von den „echten Wetterphänomenen“ der Erde zu unterscheiden! Die Zunahme von schweren Wetterereignissen ist für jedermann offensichtlich. Versucht Mutter Erde, uns eine Warnung zu übermitteln? Oder ist es nur die zivile Wirtschaft, welche für den Klimawandel verantwortlich ist? Ich denke nicht!“ (Rosalie Bertell „Wie unser Planet langsam zum Wrack gemacht wird“, www.pbme-online.org 2010)

 

Die „PBME“ am 3. Quer-Denken.TV Kongress in Köln 2016

Am 26. und 27. November 2016 findet in Köln der 3. Quer-Denken.TV Kongress statt.
Die Obfrau der „Planetaren Bewegung für Mutter Erde“ Prof. Dr. Claudia von Werlhof wird dabei am Sonntag den 27.11.16 zwischen 10:05 – 10:50 von Dr. phil. Michael Friedrich Vogt zum Thema „Geoengineering – die „große Transformation“ des Planeten?“ interviewt.

Zusätzlich wird es einen Büchertisch geben, an dem man druckfrische Exemplare der 3. Auflage von Roslie Bertell’s „Kriegswaffe Planet Erde“ erwerben kann.
Hierfür werden noch tatkräftige Helfer gesucht die uns beim Verkauf unterstützen.
Um Anmeldung unter: claudia[at]von-werlhof.net wird gebeten.

koeln-plakat-webseite

„Alliance to Stop Geoengineering“ vs. „Geo-Clique“

Am Freitag den 7. Oktober 2016 wurde in Zusammenarbeit mit GeoengineeringWatch.org und der Legal Alliance to Stop Geoengineering (LASG), einer internationalen Aktivistengruppe bestehend aus Rechtsanwälten und Wissenschaftler, eine Umfrage unter 1518 internationalen Klimawissenschaftler und Klima-Experten unter dem Titel „Legal Alliance to Stop Geoengineering Survey“ durchgeführt.

Die Gemeinschaft der Klimawissenschaftler behauptet immer wieder, dass sich CE-Programme lediglich in einem Stadium der Projektierung, aber nicht in Umsetzung befinden. Ebenfalls werden bereits stattgefundene Programme und Experimente (vgl. Fleming 2010 bzw. climateviewer.org) zur Klimamanipulation geleugnet oder als irrelevant abgetan. Daher wurden die Teilnehmer der GeoengineeringWatch.org und LASG Studie im Umkehrschluss gebeten die Existenz von laufenden Programmen und Experimenten öffentlich zu dementieren.

Keiner der 1518 (!) befragten Experten und Wissenschaftler wollte die Existenz von bereits durchgeführten globalen Climate-Engineering Programmen leugnen!

Das Ziel dieser Umfrage von GeoengineeringWatch.org und LASG war es, einem von der „Geo-Clique“ (Keith, Caldeira etc…. vgl. Kintisch 2010) initiierten Vorstoß entgegenzutreten, der ebenfalls mittels einer Umfrage versuchte die Existenz von „secret large-scale atmospheric programs“ (SLAP), also geheime großskalige atmosphärische Programme als Verschwörungstheorie zu deklarieren und somit eine sachliche Auseinandersetzung mit der Geschichte und der Gegenwart von Climate-Engineering-Programmen, -Experimenten und deren Folgen zu verhindern.

Mit der Veröffentlichung der Studie mit dem Titel „Quantifying expert consensus against the existence of a secret, large-scale atmospheric spraying program„, die an der University of California unter lediglich 475 Experten durchgeführt wurde, von denen letztendlich nur 77 partizipierten, wurde angestrebt die Erforschung der Existenz und der Auswirkungen von großskaligen Climate- und Geo-engineering Programmen mittels eines wissenschaftlichen Konsenses zu untergraben. Hierbei wurde unter anderem auf die ridiküle Methode einer sehr verkürzten Fotoanalyse (Auswahl von 4 Kondensstreifen-Bildern) und der Analyse von lediglich drei Material-Proben zurückgegriffen um sogenannte „Chemtrails“ zu falsifizieren. Hierbei sollten die Probanden zustimmen schon einmal einen Beweis für eine verdeckte Climate-Engineering Operation, unter Auswahl der Ihnen vorgelegten Samples, gesehen zu haben, was 99% der Antwortenden verneinten.

Hier stellt sich die Frage warum nicht eine breitere Auswahl an Samples vorgelegt wurde und z.B. Videomaterial wie folgendes komplett ignoriert wurde?

Letztlich sind diese Bestrebungen der etablierten Klimawissenschaftler nicht verwunderlich, denn selbst in der EU wird in die Tabuisierung der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit sogenannten „Verschwörungstheorien“ bereits Geld investiert. Das von der Europäischen Union finanzierte Projekt Compact („Comparative Analysis of Conspiracy Theories„), welches sich der Erforschung des „Verschwörungstheorie-Phänomens“ widmet, schreibt der Auseinandersetzung mit Verschwörungstheorien sogar erodierende Effekte in Bezug auf das Vertrauen in demokratische Institutionen und die Mainstream-Medien zu („They can erode trust in democratic institutions and the media.“ vgl cost.eu). Kein Wunder also, dass auch in der SLAP Studie bereits vor aggressiven SLAP Theoretikern gewarnt wird („SLAP activists can be aggressive“).


Rosalie Bertell „Kriegswaffe Planet Erde“ die 3. Auflage ist fertig!

bertell-kriegswaffe-planet-erde-3-auflage-coverDie 3. Auflage von Rosalie Bertell „Kriegswaffe Planet Erde“ ist fertig und erscheint noch rechtzeitig vor Weihnachten (voraussichtlich 15.12.2016).

Es sind noch weitgehend unbekannte Interviews von Rosalie Bertell wie z.B. über Radioaktivität als sukzessive Auslöschung des Lebens sowie neue Aufsätze z.B. über die Geschichte des Geoengineering darin zu finden.

Damit sind 10.000 (!) Exemplare dieses Buches erschienen, das wir für eines der wichtigsten des 21. Jahrhunderts halten!

Ihr Exemplar erhalten sie direkt beim Verlag oder in der Buchhandlung ihres Vertrauens.
Bitte Bestellen sie unbedingt schon jetzt vor!!!


Spendenaufruf:

In die neue 3. Auflage von „Kriegswaffe Planet Erde“ ist einiges an Arbeit geflossen und da wir als gemeinnütziger Verein auf Ihre Spenden angewiesen sind, bitten wir sie das Projekt zur Veröffentlichung der Texte von Rosallie Bertell und die „Planetare Bewegung für Muter Erde“ mit Ihrer Spende zu unterstützen.

Vielen Dank!

Dr. J. Marvin Herndon’s neuer Artikel über Aerosol-Ausbringung & Geoengineering

Dr. Marvon J. Herndon veröffentlichte kürzlich seinen neuen Artikel mit den Titel: „Obtaining evidence of coal fly ash content in weather modification (Geoengineering) through analyses of post aerosol spraying rainwater and solid substances.“ im „Indian Journal of Scientific Research and Technology (INDJSRT)“.

>>>Dr. Marvin J. Herndon – Evidence of coal fly ash.pdf<<<

Auch zu finden auf: http://www.indjsrt.com/


Aus dem ABSTRACT (Englisch)
Since the late 1990s tanker jets have been spraying particulate matter into the troposphere with no disclosure of the chemical compositions which mix with the air people breathe. Using forensic chemical methodologies, I discove red and published evidence that the main aerosolized component is coal combustion fly ash, a toxic nightmare. One of the methodologies used involves comparison of elements dissolved in rainwater, presumably leached from the aerosol particulates, with labor atory data on the water – leachate of European coal fly ash samples. Here I describe that methodology so that others can utilize and extend it. Another of the methodologies involves direct comparison of elements analyzed in solid substances with corresponding elements analyzed in coal fly ash samples. I also describe that methodology, indicate some potential materials of interest, and point out possible limitations.

Parlament Luxemburg – Petition zur Untersuchung von Geoengineering

Die internationale Plattform „Skyguards“ richtet die Petition n°626 an das Parlament in Luxemburg um die laufende Petition gegen die Aerosol-Besprühung aus der Luft und der Verwendung von HAARP im EU-Parlament zu unterstützen. Die Petition wurde bereits am 25. März 2014 vom Europäischen Parlament in Brüssel offiziell angenommen (siehe Bericht).

Bis 17. Juni 2016 werden noch 4500 Unterschriften benötigt!

>>>Unterschreiben Sie JETZT !!!<<<


Parliament Luxembourg – Petition for investigating geoengineering

The international platform „Skyguards“ aligns the petition n ° 626 to Parliament in Luxembourg to the ongoing petition against the aerosol spray from the air and the use of HAARP in the European Parliament support. The petition was officially adopted already on 25 March 2014 by the European Parliament in Brussels (see report).

Until June 17, 2016 more 4500 signatures are required!


Parlamento de Luxemburgo – Petição pela Investigação á Geoingenharia

A plataforma internacional „Skygards“ alinha a Petition no 626 ao parlamento de Luxemburgo, a suportar a Petição Contra Pulverização de Aerossol e a Utilização de HAARP
já activa no Parlamento Europeu. Esta petição já fui adoptada oficialmente 25 de Março de 2014 com o parlamento Europeu na Bruxelas (vê reportagem).

Até dia 17 de Junho de 2016, serão necessários mais 4500 assinaturas !